WAS IST (MEIN) TALENT | Ein Interview mit Andreas Salcher

WAS IST (MEIN) TALENT | Ein Interview mit Andreas Salcher

Mittwoch Nachmittag, 14:00, am Weg zum Italiener im ersten Bezirk Wiens, und dort erwartet er mich schon: Einer der erfolgreichsten Buchautoren Österreichs – Andreas Salcher.

Mit einem warmen Lächeln begrüßt er mich, und es hat nicht lange gedauert, bis wir im Gespräch vertieft waren. Über Politik, die heutige Gesellschaft, unsere verschiedenen Werdegänge und ob unser Leben bis jetzt immer nach Plan verlaufen ist… und die Antwort war bei uns beiden definitiv – “Nein”.

Und der Grund, warum ich ihn unbedingt für meinen Blog interviewen wollte, ist weil er ein für mich unglaublich wichtiges Thema in einem seiner Bücher angesprochen hat: Talent.

Sein Bestseller dazu heißt übrigens “Der talentierte Schüler und seine Feinde” und ist mehr als lesenswert.

Zum Thema Talent habe ich ihm einige Fragen gestellt, mit denen ich nicht nur mir, sondern auch euch, Tipps von ihm mitgeben kann, die Goldwert sind.

Hängt Talent deiner Meinung nach mit Glück zusammen?

Eine Sache die man zur Kenntnis nehmen muss, die aber heute nicht gerne gehört wird, ist dass es bestimmte Dinge gibt, die man genetisch auf seinem Weg mitbekommt.

Es ist nicht jeder dazu geboren, Spitzenpolitiker, Spitzenkomponist oder Spitzensportler zu werden – man muss teilweise genetische Vorraussetzungen dafür erfüllen.

Man kann durch Einsatz natürlich Dinge kompensieren, aber wenn kein hohes Grundtalent in einem bestimmten Bereich vorhanden ist, ist es schwer, in diesem so gut zu werden wie jemand, der genetisch perfekt für einen Bereich geschaffen ist. 

Worauf soll man sich auf der Suche nach seinem Talent  konzentrieren?

Man muss an sich akzeptieren was man nicht verändern kann,
und sich auf das konzentrieren, was man schon verändern kann.

Womit man in jedem Falle sehr viel kompensieren kann, ist Selbstkontrolle und Disziplin. Seinen Emotionen und kurzfristigen Wünschen nicht nachzugeben, sondern immer an seinem Ziel dran zu bleiben.

Und um sein Talent zu finden, gehört es auch dazu, zu akzeptieren wenn etwas nicht funktioniert, und dann die Konsequenz zu ziehen, einen anderen Weg zu gehen!

Es wissen heutzutage leider sehr wenige Menschen wo ihr Talent liegt, weil man das was man gerne macht, oft mit dem was man gut kann, verwechselt. 

Wie schafft man es disziplinierter zu sein – und wie du vorher gesagt hast, seinen Emotionen nicht nachzugeben?

Zu erst einmal: Selbstkontrolle und Disziplin sind erlernbar.

Es gibt den berühmten “Marshmallow Test”, in dem sich folgende Frage stellt: Bist du für ein langfristiges, höheres Ziel bereit, den kurzfristigen Vorteil zurückzustellen? 

Erwiesenermaßen sind die Kinder, die den Marshmallow liegen lassen, in ihrem weiteren Leben zufriedener und erfolgreicher. 

Das Schöne ist aber, dass man trotz allem Selbstkontrolle und Disziplin erlernen und weiterentwickeln kann.

Indem man immer öfter diszipliniert handelt, wird durch den daraus entstehenden Erfolgserlebnissen, auch die Disziplin immer mehr gestärkt. Es ist zwar währenddessen anstrengend, die Disziplin und Selbstkontrolle zu behalten… Aber die Freude ist danach um so größer und bestärkt dich darin, dir noch höhere Ziele zu setzen. 

Als Abschluss – was ist das, was du meinen Lesern zum Thema Talent mit auf den Weg geben willst?

Findet heraus, wo eure Talente liegen. Differenziert und akzeptiert, dass gut in etwas sein und etwas gerne tun zwei verschiedene Dinge sind. 

Ich durfte zum Glück schon viele erfolgreiche Menschen kennenlernen, in der Wirtschaft, der Wissenschaft, der Politik, vom Dalai Lama bis zu Paolo Coelho, und eines hat sich immer wieder erwiesen:

Sie hatten alle eine hohe kognitive Intelligenz,

haben hart an ihren Zielen gearbeitet,

und wussten vor allem auch immer, WO ihre Talente liegen.

DANKE, ANDREAS!

Mehr über Andreas:
http://www.andreassalcher.com

Sein Buch “Der talentierte Schüler und seine Feinde”

 

 

 

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.